«Corona» und Lungenkrebs

SARS-CoV-2, COVID-19 und Lungenkrebs haben keinen direkten Zusammenhang – ausser dem, dass Raucher und an Lungenkrebs Erkrankte grundsätzlich und wie alle (immun)geschwächten Personen gefährdeter sind.

Wir geben Ihnen einen Gedankenanstoss zum Überlegen: An Lungenkrebs sterben in der Schweiz jedes Jahr 3200 Menschen. Lesen Sie in den seriösen Medien, wieviele – und welche – Menschen bis jetzt in der Schweiz an COVID-19 gestorben sind, und entscheiden Sie als mündiger Bürger, was für Sie wichtig ist.

Bedenken SIe bitte auch Folgendes: Rauchen schwächt auch die Immunabwehr. Betrachten Sie die derzeitigen Ereignisse als besonders guten Anlass, sich vom Rauchen zu befreien. 

CTs zur Feststellung einer COVID-19-Infektion bieten wir nicht an; rufen Sie uns deswegen bitte nicht an. 

Sie dürfen sich trotz der behördlich verordneten Einschränkungen wegen COVID-19 weiterhin zur Lungenkrebsfrüherkennung anmelden; Sie werden einen Termin erhalten, der den behördlichen Vorgaben entspricht. Hier geht es zum Selbsttest für die Lungenkrebsfrüherkennung.

Wenn Sie Beschwerden der Atemwege haben, die über ein leichtes «Raucherhüsteln» am Morgen hinausgehen, sollten Sie sich nicht in unser Programm anmelden. Rufen Sie uns bei Bedarf an; wir helfen Ihnen weiter.